Zurück zur Übersicht

Goldene Regeln zu Handwerkerleistungen und haushaltsnahen Dienstleistungen

Goldene Regeln zu Handwerkerleistungen und haushaltsnahen Dienstleistungen

Für Arbeiten selbstständiger Handwerker oder Dienstleister in deinem Privathaushalt winkt unter bestimmten Voraussetzungen eine Steueranrechnung. Das spielt es keine Rolle, ob die Arbeiten in deinem Eigenheim oder in deiner Mietwohnung anfallen.

Steuererklärung einfach machen

Steuererklärung einfach machen

nur 14,62 €

Jetzt bestellen

Goldene Regeln zu Handwerkerleistungen und haushaltsnahen Dienstleistungen

Normalerweise beteiligt sich das Finanzamt nicht an privaten Kosten eines Steuerzahlers. Doch es gibt lukrative Ausnahmen, wenn du in deinem Privathaushalt selbstständige Handwerker oder selbstständige Dienstleister mit Arbeiten beauftragst. In diesem Fall winkt unter bestimmten Voraussetzungen eine Steueranrechnung auf deine persönliche Steuerschuld.

Beauftragst du einen Handwerker mit Arbeiten in Ihrem Privathaushalt, egal ob gemietet oder als Eigentümer, rechnet das Finanzamt 20% der vom Handwerker in Rechnung gestellten Arbeitsleistung (also ohne Waren), maximal 1.200 Euro pro Jahr auf deine Einkommensteuerschuld an. Wird ein selbstständiger Dienstleister (Pflegedienst, Fensterputzer, Gebäudereiniger) in deinem Privathaushalt gegen Bezahlung aktiv, rechnet das Finanzamt auf Antrag ebenfalls 20% der Arbeitsleistung auf deine persönliche Einkommensteuerschuld an, maximal jedoch bis zu 4.000 Euro pro Jahr.

Tipp

Tipp
In der Lexware-Steuersoftware QuickSteuer wirst du automatisch zu den Eingabemasken für Handwerkerleistungen und haushaltsnahen Dienstleistungen geführt.

Diese Voraussetzungen müssen für die Steueranrechnung erfüllt sein

Das Finanzamt gewährt für Handwerkerleistungen oder für haushaltsnahe Dienstleistungen im Privathaushalt nur dann eine Steueranrechnung, wenn du die folgenden Voraussetzungen erfüllst:

  • Du musst dem Finanzamt auf Anforderung die Rechnung des Handwerkers vorlegen.
  • Du darfst nicht bar bezahlt haben. Die Rechnung muss per Überweisung oder Abbuchung beglichen worden sein.
  • Die Anrechnung setzt voraus, dass du eine Einkommensteuererklärung beim Finanzamt einreichen.
  • Die Steueranrechnung gibt es nur, wenn die Arbeiten „in“ deinem Haushalt stattgefunden haben bzw. wenn die Arbeiten im funktionalen Zusammenhang mit deinem Privathaushalt stehen.
  • Die Steueranrechnung ist auf die Höhe der Steuerschuld vor der Anrechnung begrenzt. Würde dir eine Steueranrechnung von 1.000 Euro zustehen, deine Steuerschuld vor Anrechnung beträgt jedoch nur 700 Euro, ist die Steueranrechnung auf 700 Euro beschränkt. 
War dieser Artikel hilfreich?16
Jetzt bestellen

Starten Sie jetzt durch mit TAXMAN 2021

  • Keine lästigen Steuerformulare, kein umständliches Behördendeutsch
  • Sicher dank lokaler Datenhaltung und ELSTER-Ansicht
  • Umfangreichste Hilfe seiner Klasse