Zurück zur Übersicht

Nichtsteuerlicher Tipp: Teure KfW-Förderkredite umschulden

Teure KfW-Förderkredite umschulden

Vor Jahren abgeschlossene KfW-Förderdarlehen sind von der Zinsbelastung heute teilweise teurer als niedrig verzinste Bankdarlehen. Prüfen Sie eine Umschuldung.

Die Steuersoftware für Ihre Steuererklärung 2019

Die Steuersoftware für Ihre Steuererklärung 2019

nur 29,15 €

Jetzt bestellen

Option: KfW-Darlehen umschulden

Es klingt kurios. Doch wer vor Jahren über seine Hausbank beim Kauf seines Eigenheims einen Förderkredit mit der staatlichen KfW-Bank beantragt und aufgenommen hat, zahlt heute mehr Darlehenszinsen als diejenigen, die normale Immobiliendarlehen mit nur 2% Zinsbelastung aufnehmen. Doch es gibt einen Ausweg.

Sie können nämlich bei Ihrer Hausbank eine Umschuldung vom teuren Förderkredit in einen günstigen Immobilienkredit beantragen. Die meisten KfW-Kredite dürfen von den Kreditnehmern jederzeit kostenlos abgelöst werden. Kostenlos bedeutet, dass bei Ablösung oder Umschuldung keine Vorfälligkeitsentschädigung zu bezahlen ist.

Bei diesen KfW-Darlehen ist ein kostenloses Umschulden möglich

Bei folgenden KfW-Darlehen mit 3% bis 4% Zinsbelastung lohnen sich der Gang zur Bank und der Antrag auf Umschuldung in ein normales Immobiliendarlehen mit unter 2% Verzinsung, weil keine Vorfälligkeitsentschädigung fällig wird:

  • Förderprogramm „Energieeffizient Bauen“
  • Förderprogramm „Energieeffizient Sanieren“
  • Das zwischenzeitlich eingestellte Förderprogramm „Wohnraum modernisieren“

Haben Sie beispielsweise vor vier Jahren einen Kredit im Programm Energieeffizientes Bauen in Höhe von 50.000 Euro mit 4,25% Zinsen aufgenommen, zahlen Sie bis 2021 rund 6.000 Euro Zinsen mehr als bei Umschuldung in ein normales Immobiliendarlehen mit 2% Verzinsung.

Haben Sie dagegen vor Jahren Kredite über das Wohneigentumprogramm aufgenommen, ist eine Umschuldung nur gegen Vorfälligkeitsentschädigung möglich.

Möchten Sie aus einem teuren Förderkredit aussteigen, empfiehlt sich folgende Vorgehensweise

  • Erster Ansprechpartner für die Umschuldung ist die Bank, über die Sie das KfW-Darlehen beantragt haben. 
  • Lassen Sie sich Zinsbelastung für das KfW-Darlehen und für ein normales Darlehen bis zum Ende der Laufzeit ausrechnen.
  • Möchten Sie umschulden, lassen Sie sich erklären, welche weiteren Vergünstigungen Sie im Vergleich zum KfW-Darlehen möglicherweise noch aufgeben.
War dieser Artikel hilfreich?16
Jetzt bestellen

Starten Sie jetzt durch mit TAXMAN 2020

  • keine lästigen Steuerformulare, kein umständliches Behördendeutsch
  • Sicher dank lokaler Datenspeicherung
  • Umfangreichste Hilfe seiner Klasse

nur €29,90

Nach oben