Zurück zur Übersicht

Adoptionskosten als außergewöhnliche Belastung absetzbar?

Adoptionskosten als außergewöhnliche Belastung absetzbar?

Beantragen Sie in Ihrer Einkommensteuererklärung für Adoptionskosten den Abzug außergewöhnlicher Belastungen. Dazu läuft derzeit ein Musterprozess beim Bundesfinanzhof.

Die Steuersoftware für Ihre Steuererklärung 2018

Die Steuersoftware für Ihre Steuererklärung 2018
Die Steuersoftware für Ihre Steuererklärung 2018

nur 29,90 €

Jetzt bestellen

Adoptionskosten als außergewöhnliche Belastung absetzbar?

Haben Sie sich im Jahr 2014 dafür entschieden, ein Kind zu adoptieren, können Sie wahrscheinlich ein Lied davon singen, wie kostspielig so ein Adoptionsverfahren ist. Doch vielleicht lassen sich Adoptionskosten bald als außergewöhnliche Belastung steuerlich abziehen? Zu diesem Thema läuft derzeit beim Bundesfinanzhof ein vielversprechender Musterprozess. Hier ein Verhaltensknigge, wie Sie bei einer Adoption Ihre Chancen auf eine Steuerentlastung wahren können.

Bisher lehnen die Finanzämter es strikt ab, sich an den teils hohen Kosten im Zusammenhang mit der Adoption eines Kindes zu beteiligen. Doch dagegen klagten jetzt Adoptiveltern mit einem einleuchtenden Argument. Warum dürfen Eltern, bei denen ein Partner zeugungsunfähig ist, die Kosten für eine künstliche Befruchtung als außergewöhnliche Belastung geltend machen und Eltern, die sich gegen eine künstliche Befruchtung und für eine Adoption  entscheiden, steuerlich leer ausgehen? Eine nicht zu vertretende Ungleichbehandlung.

BFH-Urteil macht Hoffnung auf Abzug der Adoptionskosten

Der Bundesfinanzhof hat diese Frage nun dem Großen Senat beim Bundesfinanzhof zur Entscheidung vorgelegt (BFH, Az. GrS 1/139). In ihrem Vorlagebeschluss haben die Münchner Richter bereits zwischen den Zeilen angekündigt, dass sich die Rechtsprechung wohl ändern sollte. Adoptionskosten sollen als außergewöhnliche Belastung abziehbar sein (BFH, Az. VI R 60/11)

Tipp

Haben Sie im Jahr 2014 ein Kind adoptiert, sollten Sie dem Finanzamt in der Einkommensteuererklärung 2014 folgende Kosten als außergewöhnliche Belastung präsentieren:

Vermittlungsgebühren

………. Euro

Fahrtkosten mit öffentlichen Verkehrsmitteln

………. Euro

Fahrtkosten mit eigenem Pkw (tatsächliche Kosten oder 0,30 Euro je Kilometer)

………. Euro

Kosten für Fachliteratur

………. Euro

Kosten für Beratungsgespräche

………. Euro

Sonstige Kosten, die in direktem Zusammenhang mit der Adoption stehen

………. Euro

Gesamtkosten

………. Euro

Lehnt das Finanzamt den Abzug außergewöhnlicher Belastungen für Adoptionskosten ab, legen Sie innerhalb der einmonatlichen Einspruchsfrist Einspruch gegen den Steuerbescheid ein und beantragen Sie bis zum Ausgang des Musterprozesses beim Großen Senat des Bundesfinanzhofs ein Ruhen des Einspruchsverfahrens. 

War dieser Artikel hilfreich?16
Jetzt bestellen

Starten Sie jetzt durch mit TAXMAN 2019

  • keine lästigen Steuerformulare, kein umständliches Behördendeutsch
  • Sicher dank lokaler Datenhaltung und ELSTER-Ansicht
  • Umfangreichste Hilfe seiner Klasse

nur €29,90

Nach oben