Zurück zur Übersicht

Ausgaben für Diätverpflegung steuerlich absetzbar?

Ausgaben für Diätverpflegung absetzbar?

Bisher lehnten die Finanzämter es ab, wenn ein Steuerzahler außergewöhnliche Belastungen für Ausgaben für eine Diätverpflegung geltend machte. Der Bundesfinanzhof zeigt nun jedoch, wie es mit dem Abzug doch klappen könnte.

Die Steuersoftware für Ihre Steuererklärung 2018

Die Steuersoftware für Ihre Steuererklärung 2018
Die Steuersoftware für Ihre Steuererklärung 2018

nur 29,90 €

Jetzt bestellen

Verordnet Ihnen ein Arzt aus gesundheitlichen Gründen Diätmittel, müssen Sie diese meist aus eigener Tasche bezahlen, weil sich die Krankenkasse an solchen Ausgaben nicht beteiligt. Auch die Finanzämter lehnten für die Ausgaben für Diätverpflegung bislang den steuerlichen Abzug einer außergewöhnlichen Belastung ab. Doch das könnte sich nun ändern.

Die Richter des Bundesfinanzhofs haben erstmals geurteilt, dass die Ausgaben für eine Diätverpflegung in ärztliche verordnete Arzneimittel im Sinn von § 2 des Arzneimittelgesetzes (AMG) und in reine Nahrungsergänzungsmittel nach § 1 der Nahrungsergänzungsmittelverordnung zu unterteilen sind. Und für die Arzneimittel nach § 2 AMG soll der Abzug einer außergewöhnlichen Belastung zulässig sein (BFH, Urteil v. 14.4.2015, Az. VI R 89/13; veröffentlicht am 22.7.2015).

In dem Urteilsfall wurden einer Steuerzahlerin, die an einer Stoffwechselkrankheit litt, Vitamine und andere Mikronährstoffe ärztlich verordnet. Sie machte in ihrer Einkommensteuererklärung die selbst bezahlten als außergewöhnliche Belastung nach § 33 EStG geltend und bekam vom Finanzamt eine Abfuhr. Der Abzug von außergewöhnlichen Belastungen scheidet für Diätmittel aus (§ 33 Abs.2 Satz 3 EStG. 

Die Richter des Bundesfinanzhofs urteilten jedoch, dass Ausgaben für Arzneien nach § 2 AMG sehr wohl zum Abzug außergewöhnlicher Belastungen berechtigen.

Tipp

Um in den Genuss der Steuervergünstigung für eine Diätverpflegung zu kommen, empfiehlt sich folgende Vorgehensweise:

  • Bitten Sie Ihren Arzt darum, Ihnen nur Diätmittel zu verschreiben, die nach § 2 AMG als Arzneien angesehen werden.
  • Bewahren Sie die ärztliche Verordnung und die Bestätigung des Arztes, dass es sich bei den verschriebenen Medikamenten um Arzneien nach § 2 AMG auf.
  • Legen Sie dem Finanzamt diese Nachweise bei Abgabe Ihrer Steuererklärung vor.
War dieser Artikel hilfreich?16
Jetzt bestellen

Starten Sie jetzt durch mit TAXMAN 2019

  • keine lästigen Steuerformulare, kein umständliches Behördendeutsch
  • Sicher dank lokaler Datenhaltung und ELSTER-Ansicht
  • Umfangreichste Hilfe seiner Klasse

nur €29,90

Nach oben