Zurück zur Übersicht

Ist die Abgabe einer Steuererklärung für mich Pflicht?

Steuererklärung: Pflicht oder freiwillig?

Ob die Abgabe einer Steuererklärung für Sie Pflicht ist, hängt von verschiedenen Kriterien ab. Ist die Steuererklärung tatsächlich eine Pflicht für Sie, müssen Sie aber keine Angst haben. Die Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung bedeutet nicht automatisch eine Steuer(nach)zahlung. Das Finanzamt möchte sich durch die Abgabepflicht nur die Überprüfung vorbehalten, dass steuerlich alles richtig läuft. In diesem Praxisbeitrag klären wir für Sie, ob das Finanzamt von Ihnen eine Steuererklärung erwartet oder nicht.

Die Steuersoftware für Ihre Steuererklärung 2018

Die Steuersoftware für Ihre Steuererklärung 2018
Die Steuersoftware für Ihre Steuererklärung 2018

nur 29,90 €

Jetzt bestellen

Steuererklärung & Arbeitnehmer: Pflicht oder freiwillig?

Sind Sie Arbeitnehmer, ist die Abgabe der Steuererklärung für Sie eine Pflicht, wenn Sie nur eine der folgenden Fragen mit ja beantworten:

  • Haben Sie beim Finanzamt im Lohnsteuerermäßigungsverfahren einen Lohnsteuerfreibetrag beantragt und Ihr Arbeitgeber hat deshalb geringere Lohnsteuern einbehalten?
    Ausnahme: Beträgt Ihr Arbeitslohn jedoch nicht mehr als 11.000 €/20.900 € (ledig/zusammenveranlagte Ehegatten), ist die Abgabe der Steuererklärung trotz Lohnsteuerfreibetrag keine Pflicht.
  • Sie sind verheiratet oder leben im Rahmen einer eingetragenen Lebenspartnerschaft und Sie haben die Lohnsteuerklassenkombination III/V oder IV/IV mit Faktor gewählt?
  • Sie haben Lohnersatzleistungen wie Krankengeld, Elterngeld, Kurzarbeitergeld oder Arbeitslosengeld bezogen und die Einnahmen darauf lagen über 410 € im Jahr?
  • Sie sind von Ihrem Arbeitgeber gekündigt worden und der Arbeitgeber hat Ihnen eine Abfindung gezahlt, die begünstigt nach der Fünftelmethode besteuert wurde?
  • Sie haben in einem Jahr Ihren Arbeitgeber gewechselt und dem neuen Arbeitgeber die Lohnsteuerbescheinigung des alten Arbeitgebers nicht vorgelegt?
  • Sie haben während des Jahres nebeneinander für mehrere Arbeitgeber gearbeitet und ein Arbeitgeber hat die Lohnsteuer nach Lohnsteuerklasse VI ermittelt?
  • Sie haben Nebeneinkünfte wie Vermietung, gewerbliche Einkünfte (dazu gehört auch das Betreiben einer Photovoltaikanlage) oder freiberufliche Einkünfte erzielt und diese betragen im Jahr mehr als 410 €?
  • Sie sind nicht verheiratet oder geschieden, es sind gemeinsame Kinder vorhanden und Sie oder der andere Elternteil beantragen eine andere Aufteilung der Kinderfreibeträge als 50%?
  • Sie haben in den Vorjahren steuerliche Verluste erzielt und diese in den Vorjahren noch nicht vollständig mit positiven Einkünften verrechnen können (sog. Verlustvortrag)?

Haben Sie nur eine Frage mit ja beantwortet, ist die Abgabe einer Steuererklärung für Sie als Arbeitnehmer zwar Pflicht. Doch die Abgabepflicht bedeutet noch lange nicht, dass Sie Steuern nachzahlen müssen. Ist die Steuererklärung Pflicht und Sie nutzen die Steuersoftware TAXMAN, bekommen Sie alle notwendigen Steuertipps an die Hand, um Ihre Steuerbelastung so gering wie möglich zu halten.

Steuererklärung & Nicht-Arbeitnehmer; Pflicht oder freiwillig?

Sind Sie kein Arbeitnehmer und auch Ihr Ehegatte bzw. Ihr Partner im Rahmen einer eingetragenen Lebenspartnerschaft erzielt keinen Arbeitslohn, der dem Steuerabzug unterliegt? Trotzdem kann sich für Sie in Punkto Steuererklärung eine Pflicht ergeben. Auch für Sie gilt: Müssen Sie nur eine einzige Frage mit ja beantworten, ist die Steuererklärung für Sie Pflicht.

  • Ihr Gesamtbetrag der Einkünfte liegt über dem Grundfreibetrag des betreffenden Jahres?
    Info 1: Im Jahr 2015 beträgt der Grundfreibetrag 8.472 €/16.944 € (ledig/verheiratet) und im Jahr 2016 8652 €/17.304 €).
    Info 2: Gesamtbetrag der Einkünfte bedeutet, dass Sie alle Einnahmen zusammenrechnen und davon alle Werbungskosten abziehen sowie den Altersentlastungsbetrag und den Entlastungsbetrag für Alleinerziehende abziehen.
  • Sie haben in den Vorjahren steuerliche Verluste erzielt und diese in den Vorjahren noch nicht vollständig mit positiven Einkünften verrechnen können (Sog. Verlustvortrag)?

Auch hier gilt: Die Abgabe einer Steuererklärung mag zwar für Sie zwar Pflicht sein. Doch das bedeutet noch lange nicht, dass Steuern anfallen oder Steuernachzahlungen festgesetzt werden. Am besten nutzen Sie die Steuersoftware TAXMAN, um alle erdenklichen Steuersparmöglichkeiten auszuschöpfen. Möglicherweise freut sich am Ende Ihr Geldbeutel über Ihre Pflicht zur Abgabe der Steuererklärung.

War dieser Artikel hilfreich?16
Jetzt bestellen

Starten Sie jetzt durch mit TAXMAN 2019

  • keine lästigen Steuerformulare, kein umständliches Behördendeutsch
  • Sicher dank lokaler Datenhaltung und ELSTER-Ansicht
  • Umfangreichste Hilfe seiner Klasse

nur €29,90

Nach oben