Zurück zur Übersicht

Steuererklärung für Rentner: Wann besteht eine Abgabeverpflichtung?

Wann wird eine Steuererklärung für Rentner fällig

„Bin ich als Rentner zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet?“ ist die Frage, die deutsche Rentner dauerhaft bewegt. Kein Wunder. Denn das Bundesfinanzministerium schätzt, dass durch die letzte Rentenerhöhung zum 1. Juli 2016 weitere 800.000 Rentner zu Steuerzahlern werden. Rund 3,5 Millionen Rentner mussten zuvor schon Steuern zahlen. Doch wann erwartet das Finanzamt eigentlich eine Steuererklärung für Rentner? Hier einige Grundregeln, die Rentnern bei der Beantwortung dieser Frage helfen dürften.

Steuersoftware für Rentner

Steuersoftware für Rentner

nur 34,90 €

Jetzt bestellen

Steuererklärung für Rentner: Grundsätze, wenn kein Arbeitslohn erzielt wird

Bezieht ein Rentner oder dessen Ehegatte keinen Arbeitslohn, hängt die Abgabeverpflichtung davon ab, ob er neben seiner Rente steuerpflichtige Einkünfte erzielt und wenn ja, in welcher Höhe. Eine Steuererklärung für Rentner erwartet das Finanzamt 2015 danach für Einkünfte aus


• Vermietung und Verpachtung,
• gewerblicher oder freiberuflicher Tätigkeit,
• Kapitalerträgen, die nicht der Abgeltungsteuer unterliegen,

wenn der Gesamtbetrag der Einkünfte 2015 über dem Grundfreibetrag von 8.472 Euro/16.944 Euro (Ledige/zusammenveranlagte Ehegatten) lag.


Beispiel:

Ein Rentner bezog 2015 eine gesetzliche Rente von 16.000 Euro. Der Rentenfreibetrag beträgt 7.800 Euro. Daneben erzielt er noch Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung in Höhe von 1.200 Euro.

Folge:

Da der Gesamtbetrag der Einkünfte 2015 9.298 Euro beträgt, ist der Rentner zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet (Renteneinkünfte 16.000 Euro abzgl. Rentenfreibetrag 7.800 Euro abzgl. Werbungskostenpauschale 102 Euro = 8.098 Euro zzgl. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung 1.200 Euro).

Steuererklärung für Rentner: Grundsätze, wenn Arbeitslohn erzielt wird

Erzielt entweder der Rentner oder dessen Ehegatte Arbeitslohn, der dem Lohnsteuerabzug unterliegt, wird die Abgabe einer Steuererklärung für Rentner zur Verpflichtung, wenn u.a. folgende Voraussetzungen erfüllt sind:


• Der Rentner erzielt Einkünfte aus anderen Einkünften von mehr als 410 Euro (Kapitaleinkünfte, die der Abgeltungsteuer unterliegen, werden nicht einbezogen).
• Bei verheirateten Rentnern erzielen beide Rentner oder einer der Ehegatten Arbeitslohn, wobei einer die Lohnsteuerklasse III und der andere die Lohnsteuerklasse V hat.

Steuererklärung für Rentner bedeutet nicht automatisch Steuerzahlungen

Erwartet das Finanzamt eine Steuererklärung für Rentner, bedeutet das nicht automatisch, dass Rentner auch tatsächlich vom Finanzamt zur Kasse gebeten werden. Denn letztlich fallen für Rentner nur Steuern an, wenn das zu versteuernde Einkommen 2015 über dem Grundfreibetrag von 8.472 Euro/16.944 Euro (Ledige/zusammenveranlagte Ehegatten) liegt.

Vereinfachtes Schema zur Ermittlung des zu versteuernden Einkommens:

 

Gesamtbetrag der Einkünfte

……… Euro

-

Altersentlastungsbetrag

……… Euro

-

Sonderausgaben

……… Euro

-

Außergewöhnliche Belastung

……… Euro

=

Zu versteuerndes Einkommen

……… Euro

Fortführung des Beispielsfalls:

Der Gesamtbetrag der Einkünfte des Rentners in unserem Ausgangsbeispiel betrug 9.298 Euro. Der Rentner gibt eine Steuererklärung beim Finanzamt ab und beantragt den Abzug von Sonderausgaben in Höhe von 1.000 Euro (u.a. Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung, die von seiner gesetzlichen Rente abgezogen werden, Spenden).

Folge: Das zu versteuernde Einkommen 2015 beträgt in diesem Fall letztlich 8.298 Euro. Da das zu versteuernde Einkommen unter dem Grundfreibetrag von 8.472 Euro liegt, fallen keine Steuern an.


Liegt das zu versteuernde Einkommen eines Rentners nur knapp über dem Grundfreibetrag, können Steuern trotzdem noch vermieden werden. Möglich macht das ein Gang zur Kommunalverwaltung oder zum Versorgungsamt. Wird einem Rentner nämlich eine Behinderung bescheinigt, winken steuerlich je nach Schwere der Behinderung Pauschbeträge zwischen 310 und 3.700 Euro, die das zu versteuernde Einkommen mindern. Fordert das Finanzamt im Jahr 2016 eine Steuererklärung 2015 für Rentner an, kann die Feststellung der Behinderung sogar noch für die Vorjahre beantragt werden.

War dieser Artikel hilfreich?16
Jetzt bestellen

Starten Sie jetzt durch mit TAXMAN 2019

  • keine lästigen Steuerformulare, kein umständliches Behördendeutsch
  • Sicher dank lokaler Datenhaltung und ELSTER-Ansicht
  • Umfangreichste Hilfe seiner Klasse

nur €29,90

Nach oben