Zurück zur Übersicht

Unterstützungsleistungen: Vermögen des Unterstützten schädlich?

Unterstützungsleistungen

Unterstützen Sie Verwandte, dürfen Sie nach § 33a Abs. 1 EStG bis zu 8.356 Euro (Jahr 2014) oder bis zu 8.472 Euro (2015) als außergewöhnliche Belastung steuerlich geltend machen. Doch hat die unterstützte Person eigenes Vermögen, kann das Finanzamt den Rotstift ansetzen und die steuerliche Absetzbarkeit der Unterstützungsleistungen versagen.

Die Steuersoftware für Ihre Steuererklärung 2018

Die Steuersoftware für Ihre Steuererklärung 2018
Die Steuersoftware für Ihre Steuererklärung 2018

nur 29,90 €

Jetzt bestellen

Besitzt der Unterhaltsempfänger nennenswertes Vermögen, ist er nicht bedürftig. Denn es kann erwartet werden, dass er seinen Lebensunterhalt durch Verwertung des Vermögens bestreitet. Unschädlich aber ist ein geringes Vermögen bis zu einem Verkehrswert von 15.500 Euro. Lebt der Unterhaltsempfänger im Ausland, ist der Wert ggf. entsprechend den Ländergruppen zu kürzen.

Nicht jedes Vermögen ist steuerschädlich

Bei Ermittlung, ob die unterstützte Person ein Vermögen von mehr als 15.500 Euro hat, bleiben bestimmte Vermögenswerte außen vor. Nicht in die 15.000-Euro-Grenze werden einbezogen:

  • ein angemessenes Hausgrundstück, das vom Unterhaltsempfänger allein oder zusammen mit Angehörigen selbst bewohnt wird (R 33a.1 Abs. 2 EStR),
  • Vermögensgegenstände, deren Veräußerung offensichtlich eine Verschleuderung bedeuten würde,
  • Vermögensgegenstände, die einen besonderen persönlichen Wert, z. B. Erinnerungswert, für den Unterhaltsempfänger haben,
  • Vermögensgegenstände, die zum Hausrat gehören.

Steuerlich begünstigt sind Unterhaltszahlungen an unterhaltsberechtigte Personen also nur dann, wenn diese erst einmal ihr eigenes Vermögen einsetzen, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Erst wenn das schädliche Vermögen unter 15.500 Euro rutscht, wirken sich Ihre Unterstützungsleistungen tatsächlich als außergewöhnliche Belastung aus. 

Bitte beachten Sie

Eine Kürzung des abziehbaren Höchstbetrags kommt auch in Betracht, wenn die unterstützte Person Einkünfte und Bezüge von mehr als 624 Euro im Jahr erzielt.  

War dieser Artikel hilfreich?16
Jetzt bestellen

Starten Sie jetzt durch mit TAXMAN 2019

  • keine lästigen Steuerformulare, kein umständliches Behördendeutsch
  • Sicher dank lokaler Datenhaltung und ELSTER-Ansicht
  • Umfangreichste Hilfe seiner Klasse

nur €29,90

Nach oben